Stammtisch 29.08.2015

Moin Pizzab├Ącker ­čśë

 

Letzten Samstag trafen wir uns mal wieder bei Hans in Dollbergen zum lecker Pizza machen und um ein paar Bier zu verkosten.

Erst einmal vielen Dank an Hans der alles geplant und erm├Âglicht hat. Aber auch seinen beiden flei├čigen, weiblichen Helfern und den beiden Taxifahrern (Hans Sohn und Markus) herzlichen Dank.

Der Steinofen wurde schon gegen Neun befeuert und p├╝nktlich als die Arbeitstemperatur erreicht war trafen sich insgesamt acht Hobbybrauer (Markus musste leider gleich wieder los) bei Hans auf der Terrasse ein.

Am Hahn war ein sch├Ân k├╝hles Ratskeller und Hans hatte extra ein super erfrischendes Saures f├╝r diejenigen bereitgestellt die sich trauten. Ich fand es echt gut aber ab und an ein kleines Glas reichten mir. Anders bei J├Ârg, der genoss das strohgelbe, leicht Tr├╝be aus gro├čen Weizengl├Ąsern ­čśë Prost.

Unsere Pizzen und das Wetter waren der Hammer. Letzteres verdr├Ąngte uns dann nach dem Essen in den schattenreichen, k├╝hleren Garten. Das war ├╝brigens der beste Einfall des Tages, ob das wohl an dem Sauren aus riesen Gl├Ąsern lag?

Michael hatte seine Kreation eines Wit dabei. Ganz ohne Gew├╝rze war es doch sehr vielschichtig in der Nase und hinterlie├č ein angenehm, trockenes Gef├╝hl im Mund.

Der Saphir brachte sch├Âne, fruchtige Noten mit. Lecker.

Und “Herbe Derbe” ging es weiter. Das IPA von Markus hat uns Lust auf mehr gemacht. Die beiden Literflaschen waren sehr schnell weggelutscht und die Hopfenspeicher im K├Ârper wurden wieder aufgef├╝llt. Fruchtig, nicht zu sehr bitter und mit guter “Mehrtrinkst├Ąrke” k├Ânnen sich seine Kunden freuen – wir uns auch.

F├╝r eine kleine Abk├╝hlung sorgte der Pool auf dem Nachbargrundst├╝ck bevor es mit gekauften Referenzbieren aus meinem Keller weiter ging.

W├Ąhrend der Zuckerkuchen im Ofen fast fertig war gab es zwei IPA┬┤s die ohne Hopfen gebraut wurden. Im Battle zwischen Brew Dog und Flying Dog durften nur Kr├Ąuter, Str├Ąucher, Rinden usw. verwendet werden. Interessant. Beide unterschiedlich doch wiederum auch ├Ąhnlich. Von Dogfish Head gab es das Midas Touch. Ein Bier-Wein-Met Gemisch nach einem 2700 Jahre alten Rezept. Es wurde aus Grabbeilagen des K├Ânig Midas (vorausgesetzt es war sein Grab ­čśë rekonstruiert. Ziemlich s├╝├č mit ordentlich Alkohol.

Zwischendurch gab es frischen Zuckerkuchen mit N├╝ssen und Zimt. Hmmm…

Dann ging es weiter mit Bieren bei denen nicht die gute alte Saccharomyces f├╝r die Hauptg├Ąrung verantwortlich war.

To ├śl mit Yeastus Christus, einem Farmhouse IPA mit viel Hopfen und Milchs├Ąure Bakterien. H├Ątte gedacht es w├Ąre saurer.

Von Russian River gab es dann ein Sanctification. Nach dem der Naturkorken mit einem Fllllopppp aus der Flasche sprang und jeder einen Schluck probierte, war deutlich zu sehen wem das Golden Ale schmeckte. Das mit 100% Brettanomyces vergorene Bier war schon deutlich auf der sauren Seite. Sehr komplex die Sache und auf jeden Fall polarisierend.

Den Abschluss machte eine kleine Flasche Duchesse De Bourgogne der belgischen Brauerei Verhaeghe. Die stand schon etliche Jahre im Keller und machte eine Metamorphose von Essig├Ąhnlich zu naja – fassgelagertem West-Flemish red brown Ale durch. Ein s├╝├čsaures Geschmackserlebnis das man mit jungen Exemplaren nicht hat.

 

Alles im Allem war es ein sch├Âner Stammtisch unter freiem Himmel mit herrlichem Essen und besonderen Bieren.

 

Ich freue mich schon auf das n├Ąchste Treffen. So wie es bis jetzt aussieht werden wir uns Ende Oktober bei Rainer im Keller wiedersehen.

Bis dahin w├╝nsch ich euch allen ne angenehme Zeit und das eure Biere nicht sauer werden – oder eben doch ­čśë

 

Kein Sud soll besser sein…

Christian

Schreibe einen Kommentar